14. November 2011

Nachgebacken - Torta della nonna von Jutta

Ich schaue regelmäßig in meine Lieblings-Blogs um zu sehen, was bei meinen Mit-Blogger so los ist. Unter anderem spicke ich von Anfang an immer wieder gerne bei Jutta Schnuppschnuess vorbei. Ich mag ihren Blog, ihre Art zu schreiben. ihre Rezepte. Sie berichtet immer so herrlich fröhlich und erfrischend. Wenn man ihre Eingangstüre betritt, ist man irgendwie schon mittendrin im Frohsinn und es ist ein Stück Erholung. Für mich ist der "Manzfred" eine kleine Oase. Hier traf ich also auf ihn: für mich den Kuchen aller Kuchen. Nein, eine Torte, nämlich die "Torta della nonna"!

Diese "Torta" ist ein Rezept von Angelika Apfelthaler. Und da Frau Schnuppschnuess den Kuchen schon dreimal gebacken hat, war dies für mich gleichzeitig eine Geling-Garantie ;-). Übrigens soll das Buch "the Dining Room" von Angelika Apfelthaler sehr empfehlenswert sein. Lest Euch doch mal die Empfehlung von Jutta durch. Und mit dem Herrn frullino habe ich einen Deal gemacht. Dafür, dass ich ihm diese Torte backe, bekomme ich "the Dining Room". Ich finde, ich habe ein gutes Geschäft gemacht ...
Der Kuchen ist nicht zu süß, und wer Vanille liebt, wird auch diese Torta lieben. Durch den zarten Mürbteig bekommt die Oberfläche eine auf der Zunge zergehende Kruste, fast wie ein Makronentopping.


Für den Mürbteig:

  • 300 g Mehl (Type 405), 200 g Butter (zimmerwarm), 100 g Puderzucker, 1 Prise Salz, 1 Eigelb, 1 TL fein geriebener Schale einer (Bio-)Zitrone und 1 EL kaltes Wasser in den Mixtopf geben. Zuerst die Zutaten 5 Sekunden auf Stufe 4 vermischen, danach die Knetstufe einstellen und den Teig 1 Minute kneten. 
  • Dann den Teig in Frischhaltefolie gehüllt 30 Minuten in den Kühlschrank legen.
Für die Vanillecreme:
  •  200 g Sahne, 300 g Milch,1/2 TL abgeriebene Zitronenschale, das Mark einer Vanilleschote sowie die Schote selbst  in den Mixtopf geben und 15 Minuten bei 80°Grad und Stufe 1,5 erhitzen.
  • Die Masse umfüllen.
  • 4 Eigelbe, 1 Prise Salz, 120 g Puderzucker und 30 g Vanillezucker in den Mixtopf geben und mit dem Rühraufsatz 5 Minuten auf Stufe 3 cremig rühren.
  • 20 g Mehl und 10 g Vanillepudding-Pulver sowie 1 Messlöffel Bindobin über die Masse sieben und mit Sichtkontakt auf Stufe 2 unterrühren.
  • Die Vanilleschote aus der Vanille-Sahne-Milch entfernen und zu der Eimasse gießen.
  • Nun die Masse mit Rühraufsatz auf Stufe 3 bei 70°Grad für 7 Minuten zu einer gebundenen Creme rühren. 
  • Die Creme im kalten Wasserbad kalt rühren oder im Kühlschrank abkühlen lassen
  • Circa 2/3 des Mürbteiges ausrollen und in eine gefettete Tarteform geben, den Rand etwa 1 cm hochziehen. 
  • Den Boden mit einer Gabel mehrfach einstechen. 
  • Den Boden bei 180° Grad 10 Minuten vorbacken. Der Boden sollte leicht gebräunt sein.
  • Nun den Tarteboden mit der Vanillecreme bestreichen.
  • Den restlichen Mürbteig dünn ausrollen und als Deckel auf die Vanillecreme legen.

  • Mit 2 EL Pinienkernen bestreuen und bei 180° Grad 20 Minuten backen.
  • Die Torta della nonna gut abkühlen lassen, am Schluss mit Puderzucker bestreuen.
Ich musste zweimal 20 Minuten backen und der Kuchen wurde nicht zu dunkel. Zudem habe ich einen Messlöffel Bindobin zugefügt, da ich den Eindruck hatte, dass die Vanillecreme zu flüssig sei.


Kommentare:

  1. hmmmm, Deine Torta sieht Klasse aus
    liebe Grüße Gaby ♥

    AntwortenLöschen
  2. Danke, liebe Gaby,
    Du musst sie unbedingt mal probieren! <3

    AntwortenLöschen
  3. Liebelein, der sieht lecker aus. Ich werde ihn aber nicht backen, sondern vielleicht irgendwann mal bei Dir probieren? *lach*

    Aus Tebasile´s Kitchen möchte ich ausrichten, dass die Chefköchin derselben ebenfalls gern ein Stückchen hätte!

    AntwortenLöschen
  4. Ravenna, Du darfst ihn gerne bei mir probieren, für so netten Besuch backe ich gerne auch zwei davon :-*. Oder ich mache für Tebasile und Dich ein "Care-Paket", das Ihr dann gemeinschaftlich verspeisen dürft im Juni...

    AntwortenLöschen
  5. Oho, das schmeckt ja besser als jeder Kuchen :-) Vielen Dank für deine lieben Zeilen, ich fühle mich so... hach...

    Mein Tag ist gerettet :-)

    AntwortenLöschen
  6. Schön, so eine Torta della Nonna wollte ich auch schon lange mal backen. Ich speichere mir das Rezept mal ab!
    Und: Guter Deal, dann hast du ja gleich zwei mal gewonnen: Darfst backen und bekommst ein Buch :-)
    Grüsse,
    Sarah

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Sarah,
    Du wirst es nicht bereuen, die Torta schmeckt sehr lecker.
    Und das Buch ist wirklich wunderschön, ich habe es bereits schon zweimal verschenkt.

    AntwortenLöschen
  8. http://isarkitchen.blogspot.de/

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über Euren Eintrag