16. Februar 2012

Nonnenfürzle? Nonnenfürzle!

Rezepte für die tollen Tage

Barbara hat am Freitag das "Rezepte-für-die-tollen-Tage" - Kurz-Event gestartet. 
Na, da nehme ich doch gerne mit meinen Nonnenfürzle teil!
Alaaf, Helau und Narri-Narro!
Vor zig Jahren habe ich in einer kleinen Kneipe (nein, nicht in unserer Straße) "Nonnenfürzle" gegessen. So kleine, unförmige lecker schmeckende Teilchen. 
Es muss wohl am schmutzigen Dunnerschdich liegen, warum ich heute auf die Idee kam, mich auf die Suche nach dem Rezept zu machen. In meinen regionalen Kochbüchern habe ich aber leider nichts gefunden. Aber, hey, warum gibt es das www?
Viele hab ich Rezepte gefunden. Aber welches ist das Richtige, das Autenthische? Nach Studium einiger Rezepte habe ich "ein Muster" festgestellt: es handelt sich um einen Brandteig. So habe ich mir aus den vielen verschiedenen Rezepten meines zusammengebastelt.
Aber was heißt eigentlich Nonnenfürzle? Wiki sagt Folgendes dazu: 


"Nonnenfürzle sind vor allem in Schwaben und im Allgäu bekannt. Korrekt müsste man das Gebäck als "Nonnenfürtchen" bezeichnen, was auf das mittelniederdeutsche Wort „nunnekenfurt“ zurückgeht. Übersetzt heißt das so viel wie „von den Nonnen am besten zubereitet“. Heute hat sich eine andere Version durchgesetzt, deren Entstehung Gegenstand lebhafter Spekulation ist. Eine Legende besagt, dass ein alter Domherr sich aus einem Topf voll von dampfenden Nonnenfürzchen das größte herausangelte und mit einem Zwinkern hinzufügte: „Ich nehme das von der Mutter Oberin“. Traditionell isst man Nonnenfürzle zur FastnachtNonnenfürzle werden aus Brandteig hergestellt. Mit zwei Teelöffeln werden kleine Kugeln abgestochen und in heißem Fett schwimmend ausgebacken. Noch heiß wird das Gebäck in Zucker gewendet."


Aha. Bin ich also wieder ein bisschen schlauer.
Und jetzt zu den Nonnenfürzle:

  • 250 ml Wasser, eine Prise Salz und 50 g Butter in den Mixtopf geben. Auf Stufe 1 bei 100°Grad für zwei Minuten erhitzen.
  • 150g Mehl und 1 TL Weinsteinbackpulver hinzufügen, vier Minuten auf Stufe 4 vermischen.
  • Die Masse 10-15 Minuten lang abkühlen lassen.
  • Den TM auf Stufe 5 stellen, 3 Eier nach und nach hineingeben, danach den Mixtopf 1 Minute auf Stufe 5 laufen lassen.
In einem Topf 1 Liter Öl erhitzen und die Nonnenfürzle mit 2 Teelöffel abstechen und nach und nach herausbacken.

Dazu gab es (wenn schon, denn schon): 


Himbeer-Joghurt-Eis:
  • 300 g gefrorene Himbeeren in den gesäuberten Mixtopf geben und 20 Sekunden auf Stufe 6 zerkleinern. 
  • 250 g Joghurt zufügen und mit 2 EL Agavendicksaft süßen.

Übrigens, ich würde mich doch eher als Faschingsmuffel bezeichnen. Aber so'n lustiger Umzug den Kindern zuliebe mach ich dann schon auch das eine oder andere mal mit ;-)

Kommentare:

  1. ja, das könnte mir auch um diese zeit schon schmecken, toll sehen sie aus
    liebe Grüße
    Gaby ♥

    AntwortenLöschen
  2. Ja, die wollte ich auch schon ewig mal ausprobieren. Sind super geworden! Das Eis dazu ist natürlich nicht ganz klassisch, aber bestimmt superlecker dazu. :-)

    Danke fürs Mitmachen, freut mich!

    AntwortenLöschen
  3. Du hast recht, liebe Barbara, das Eis ist nicht klassisch. Aber der Geist war willig, es pur zu essen, nur das Fleisch war schwach... ;-))

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über Euren Eintrag