26. September 2011

Leckereien aus dem Pizzaofen, Teil 2 ---> Pizzaiola

Der Sommer geht zu Ende, überall findet man den Herbst. 
Zeit, um an Gemüsekuchen, Quiches, und andere Ofengerichte zu denken.
Der Pizzaofen wird von kleinen und großen Spinnen, sogenannte "Edwina's",
wie sie in unserer Familie heißen, umwoben.
Dennoch möchte ich Euch nicht meine absolute Lieblings-Pizzaiola vorenthalten.

Pizzaiola - Tomatenpassata für die Pizza
  • 1 kleine Zwiebel und 2-4 Knoblauchzehen in den Mixtopf geben und auf Stufe 6 einige
  • Sekunden hacken.
  • 2-3 EL  Olivenöl auf der Varomastufe 2.30 Minuten dünsten.
  • 1 kg pürierte Tomaten oder 1 große Dose geschälte Tomaten oder passierte Tomaten 
  • zufügen, 
  • 2 EL dreifach konzentriertes Tomatenmark und 100 ml kräftiger Rotwein (das darf bei 
  • mir gerne ein Lemberger, Dornfelder oder Spätburgunder sein ;-) ) zufügen, alles auf
  • Stufe 3 einige Sekunden verrühren.
  • 1 Stängel Rosmarin, 3-4 Stängel Petersilie, einige Blättchen Oregano (oder 1 TL getr.
  • Oregano), etwas Chili, Salz und Pfeffer zugeben und nochmals auf Stufe 3 vermischen.

Die Soße auf 100° Grad erhitzen, danach auf 80° Grad eine lange Zeit, mindestens aber 1,5 Stunden köcheln lassen. Dabei ein mehrfach gefaltetes Küchenkrepp oder altes Stofftuch/
Mull auf die Deckelöffnung geben. Immer wieder mit einem Schuss Wasser ablöschen, da viel Flüssigkeit verdampft.
Es sollte eine dicke, streichfähige Paste entstehen, die unglaublich aromatisch duftet und sehr lecker schmeckt. Unbedingt probieren!


Ich koche immer eine größere Menge, von der ich Teile einfriere.