20. März 2011

Bärlauch-Pesto nach Johannes mit Vincents Bandnudeln

Hier bei stuttgartcooking habe ich das Bärlauch-Pesto entdeckt.
Mit neidischem Blick auf Johannes und die tolle Markthalle grübelte ich, woher ich schon das kräftige Kraut bekommen könnte.
Zum Glück war ein Tag später in unserer winzig-kleinen-Kleinstadt Markt, und hier konnte ich den ersten Bärlauch der Saison und die glatte Petersilie erstehen.


Aber das sollte nicht alles sein. Ich wollte meine Nudeln selbst herstellen, auch ohne Nudelmaschine, jawoll! Kürzlich sah ich Vincent Klink in seiner Sendung "Kochkunst" bei der Herstellung von Nudeln zu. Mehr fasziniert als überzeugt hat mich sein Rollstab, den er statt Nudelholz verwendet hat. Na gut, zwei - mit denen des Herrn frullino sind es gar vier -Hände, die die Nudelmaschine ersetzen können. Phhhh...sowas brauchen wir (vorerstmal ;-) ) nicht!
Rezept Nudeln nach Vincent Klink:
In Ermangelung an "Semola", dem italienischen Mehl aus Hartweizengries, ging ich wie folgt vor:

  • 60 g Hartweizengries in den Mixtopf geben und 1 Minute bei Stufe 10 zu feinem Mehl mahlen.

  • 300 g Weizendunst zufügen, außerdem
  • 6 Eigelb, 2 ganze Eier, 2 Prisen Salz und 3 TL Olivenöl.
  • Alles 2 Minuten auf der Knetstufe zu vermengen.


Den Teig auf ein Brett kippen und zu einer Kugel kneten. In 3 Kugeln teilen, 2 Teile abdecken, die dritte Kugel mit den Händen flach drücken.
Nun kommt das Rollholz zum Einsatz:
Den Nudelteig so dünn wie möglich auswellen!
Vincent Klink begründete seine Wahl des Rollholzes damit, dass der Durchmesser die Kraftanstrengung erleichtert. Also, je dünner das Wellholz, umso geringer der Kraftaufwand.
Mal ehrlich: der Kraftaufwand war enorm! Zum Glück waren es vier Hände, die walkten und wellten, aber Spaß hat es dennoch gemacht und die Nudeln haben nochmal so gut geschmeckt.


Nach dem Wellen formte ich den Nudelteig zu einer Schnecke, und konnte so schmale Rollen mit dem Messer schneiden.




Ab in das Nudelwasser, 4-5 Minuten kochen und genießen!!!


Bärlauch-Pesto nach stuttgartcooking:

  • 100 g  Pinienkerne in eine Pfanne ohne Fett geben und rösten.


  • 100 g Parmesan (Parmiggiano Reggiano, 30 Monate gereift) im Mixtopf auf Stufe 10 mahlen.
  • Die Pinienkerne hinzufügen.
  • 140 g Bärlauch in den Mixtopf geben, außerdem
  • 50 g glatte Petersilie, 5 g Salz, und
  • den Saft einer halben Zitrone.
  • Alles auf Stufe 6 10 Sekunden zerkleinern. Mit dem Spatel nach unten schieben und nochmals 10 Sekunden auf Stufe 6 zerkleinern.

  • Nun abgemessene 180 g gutes Olivenöl auf den Deckel des Mixtopfes gießen und dadurch langsam auf Stufe 4 einfließen lassen.

Die Masse nochmals 30 Sekunden auf Stufe 4 emulgieren.
Das Bärlauch-Pesto schmeckt kräftig-würzig, zu frischen Nudeln ein Gedicht!

Aber eine Nudelmaschine soll es doch bald mal sein.....

Kommentare:

  1. Große Klasse, sogar die Nudeln hast Du selbst hergestellt! Sieht alles sehr schön aus, Gratulation und liebe Grüße aus Stuttgart

    AntwortenLöschen
  2. Hey danke, ich freue mich über Deinen Kommentar! :-))

    AntwortenLöschen
  3. Hallo,
    auch ich bin ganz beeindruckt von so tollen selbstgemachten Nudeln. Sie sehen ganz toll aus.
    Liebe Grüsse
    Nettia

    AntwortenLöschen
  4. Hi Tanja,
    super sehen deine Nudeln und das Pesto aus, da bekommt man doch richtig Hunger. Und auch alles so detailliert mit Fotos dargestellt. Brauchst ja eigentlich gar keine Nudelmaschine ;-)
    Liebe Grüße von Inka / Paprika

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über Euren Eintrag